Olga und Holger

Illustriert von Miryam Specht
Thienemann Verlag 2004, ab 4

„Ein Krokodil!“, ruft Oma Olga. „Oh, wie süß, ich nenn dich Holger!“ Von Oma Olgas Himbeerquark wird Holger sehr schnell groß und stark ... und passt bald schon nicht mehr in seine Badewanne. Dabei planscht er doch so gern im Wasser. Armer Holger! Um Holger wieder froh zu stimmen, geht Oma Olga mit ihm schwimmen. Eine umwerfend charmante Geschichte von einer skurrilen Oma und einem kleinen Krokodil, das heftig wächst.


Leseprobe

Das ist der Laden in der Stadt,
der alle Eiersorten hat.
Die Eierfrau mit Eierhut
sagt: "Diese Eier hier sind gut!
Sie sind aus Afrika, vom Nil -
deshalb kosten sie so viel ..."

Zu Hause wundert Olga sich.
Hm, denkt sie, wie wunderlich.
Wenn ich mich nicht gänzlich täusche,
macht dieses Ei vom Nil Geräusche!

Sie hält das Ei ganz dicht ans Ohr -
KNACK, da lugt ein Kopf hervor!
"Ein Krokodil!", ruft Oma Olga.
"Oh, wie süß, ich nenn dich Holger!"

Der kleine Holger lässt sich tragen
oder sitzt im Kinderwagen.

Olga schiebt ihn durch den Park
und füttert ihn mit Himbeerquark.